Startseite » Blog » Website-Pflege » Instagram oder Google Web Stories auf der eigenen Homepage hinzufügen

Instagram oder Google Web Stories auf der eigenen Homepage einbinden

Ansicht eines Smartphones in der Hand - es zeigt einen Instagram Feed

Auch wenn Ihre Website noch so wunderbar gestaltet wurde: Wenn man nicht ständig etwas schreibt oder ändert, wirken Websites schnell statisch und passiv.

Eine recht einfache Art, hier Abhilfe zu schaffen und gleichzeitig die Konversions-Rate zu erhöhen, besteht darin, Ihre Inhalte, die Sie bei Instagram und anderen sozialen Medien posten, automatisch auch auf Ihrer Website darzustellen.

Mit anderen Worten: Wenn Sie sowieso aktiv auf den sozialen Netzen sind und dort auf Ihre Werke und Dienstleistungen hinweisen, können Sie diese Inhalte auch gleichzeitig nutzen, um Ihre Website zu aktualisieren.

 

 

Instagram ist z.B. ideal, da sich die Bilder ästhetisch ansprechend als Galerie oder als Bild-Slider auf der Website einbinden lassen. Jeder schaut sich gerne Bilder an.

Außerdem können Sie nach bestimmten Kriterien filtern, das bedeutet: Nicht alles von Ihrem Social-Media-Feed muss auch auf die Website, picken Sie sich einfach die Sahnestückchen heraus.

Welche Möglichkeiten gibt es zur Integration?

Instagram:

Zeigen Sie z.B. Ihren Instagram Feed oder eine Story als Galerie oder als Slider auf der Website. Instagram eignet sich besonders für Maler, FotografInnen, Restaurants und andere Kreative, die viel mit Bildsprache arbeiten.

Google Web-Stories:

Web Stories sind eine webbasierte Version des beliebten „Stories“-Formats, das Sie vielleicht bereits von Instagram oder WhatsApp kennen.

Videos, Audioinhalte, Bilder, Animationen und Text werden kombiniert. Dieses visuelle Format ermöglicht es jedem Nutzer, die Inhalte in seinem eigenen Tempo zu konsumieren und dann durch Antippen oder Wischen zur nächsten Seite zu gelangen.

Der Vorteil von Google Web Stories ist die Tatsache, dass diese in der Google Suche berücksichtigt sind. Sie haben einen ausgewiesenen Platz bei der Darstellung von Treffern. Damit fallen Sie stärker auf in der Ergebnisliste. Haben Sie zusätzlich relevante Suchbegriffe in Ihrer Story, erhöht sich die Chance, dass Ihre Website auch stärker im Ranking berücksichtig wird.

Für welches Format wollen Sie sich entscheiden?

Wenn Sie bereits viel auf Instagram aktiv sind, sollten Sie dabei bleiben. Wählen Sie ein Plug-In für Ihre Website und lassen Sie Ihre Instagram-Bilder samt Kommentare auf Ihrer Website erscheinen. Eine Liste geeigneter Plug-Ins finden Sie unten. Natürlich helfen wir Ihnen gern dabei.

Für das Format “Google Web Stories” können Sie sofort starten, wenn Sie “RundUmsorgt”-Kunde bei uns sind oder wenn Sie bereits unseren unseren Website-Baukasten bestehend aus dem Beaver Builder und dem Astra-Pro Theme für Ihre WordPress Website nutzen.

Dieses Format wollen wir in den nächsten Wochen und Monaten selbst auch ausprobieren und bestimmt gibt es dazu noch den einen oder anderen Artikel in unserem Webgarten-Blog.

Plug-Ins zum Einbinden von Instagram:

Viele der Plug-Ins gibt es in Basisversionen bereits kostenlos, für umfangreichere Optionen zahlt man dann zwischen 20 und 70,- € pro Jahr an Lizenzgebühren.

Die folgenden Plug-Ins können Social Feeds als Galerie oder Liste in Ihre Website einbinden:

10Web Social Photo Feed
10Web Photo Gallery
Easy Social Post Feed
Elfsight Instagram Feed !
Feed Them Social
Smash Balloon Instagram Feed Pro
Soliloquy Dynamic Slider Add-on
Spotlight (Mit Warenkorb Verknüpfung)
Tagembed Social Media Widget
WPZOOM Social

Außerhalb von WordPress:

Taggbox (nicht nur für WordPress)

Für andere CMS (z.B. für Statamic) ist das Einbinden von Feeds natürlich ebenso möglich, man muss dann eventuell ein wenig den Code-Werkzeugkoffer öffnen.

Wenn Sie Interesse daran haben, Ihren Kanal für soziale Netzwerke in Ihre Website einzubetten, sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern!

Siehe auch

Mainetcare-Logo als Favicon auf einem Android-Bildschirm

Favicons richtig nutzen

16. Dezember 2021

Favicons sind kleine Grafiken, die durch Darstellung z.B. des Unternehmenslogos dazu dienen, eine Website zu symbolisieren. Ursprünglich für die Darstellung im Kopf-/Tab-Bereich des Browser-Fenster oder in Lesezeichen- und Favoritenlisten (daher Favicon) verwendet, erfüllen diese Icons inzwischen viele weitere Funktionen. Wir zeigen, welche das sind und wie Sie sie nutzen.

Kastenclown - als solcher sollten SIe sich nicht darstellen

Keine Selfies auf Ihrer Website

5. August 2020

Oftmals ist man als Unternehmer, als Künstler oder als Verein versucht, sich im Internet anders darzustellen als man wirklich ist. Wir nennen es den “Selfie”-Effekt: Das Netz ist voll von glücklichen Gesichtern. Aber welche Menschen bleiben wirklich in Erinnerung? Es sind eben nicht die Strahlefrauen und -männer, sondern Menschen, zu denen Sie sich verbunden fühlen.

Schlagworte:

Wir rufen Sie gerne zurück.

Scroll to Top